Pflegeversicherung

Unsere Lebenserwartung ist in den letzten Jahrzehnten extrem gestiegen. Ein langes Leben ist erfreulich, birgt aber auch Risiken, die allgemein stark unterschätzt werden.

Heute sind schon über 2 Millionen Menschen in Deutschland pflegebedürftig. Tendenz stark steigend.

Ob durch einen Unfall oder durch eine Krankheit - ein Pflegefall verändert das familiäre Umfeld für Betroffene und Angehörige. Die finanziellen Belastungen können harte Einschnitte und Verzicht für viele Jahre bedeuten.

Für das Pflegeheim oder professionelle Pflege zu Hause , sind monatliche Kosten von 3.000 € keine Seltenheit.

Die gesetzliche Pflegeversicherung leistet in der Regel nur bis zu 1.432 €.

Die Differenz zu den tatsächlich angefallenen Kosten müssen die Pflegeversicherten selbst bezahlen

Sind die Ersparnisse aufgebraucht, werden der Partner oder die Kinder zur Kasse gebeten.

Professionelle Pflege zu Hause
Pflege-
stufe
Durchschnitts-
kosten*
Gesetzl.
Höchstsatz
monatliche
Lücke
Stufe I 810 € 384 € 426 €
Stufe II 1.950 € 921 € 1.029 €
Stufe III 3.360 € 1.432 € 1.928 €
*) Quelle: Finanztest 04/2006

Pflege im Pflegeheim
Pflege-
stufe
Durchschnitts-
kosten*
Gesetzl.
Höchstsatz
monatliche
Lücke
Stufe I 1.854 € 1.023 € 831 €
Stufe II 2.280 € 1.279 € 1.001 €
Stufe III 2.706 € 1.432 € 1.274 €
*) Quelle: Durchschnittswerte Bund (Statistisches Bundesamt)
Die Kosten sind in den einzelnen Bundesländern unterschiedlich hoch.
Dabei liegen diese teilweise sogar über 3.000 € monatlich.


Die Altersvorsorge des Partners, das Haus und das Erbe der Kinder sind in Gefahr. Auch für Kinder besteht ein finanzielles Risiko, wenn die Eltern pflegebedürftig werden. Angehörige in direkter Linie- also erwachsene Söhne oder Töchter- sind zum Unterhalt verpflichtet.

Um im Pflegefall ausreichend Kapital zu besitzen und nicht auch noch zur finanziellen Belastung für Angehörige zu werden, ist private Vorsorge unumgänglich.